Amphibienbusse in Berlin

Die erste Haltestelle steht schon, und die fahrplanmäßigen Fahrten werden ab Pfingsten aufgenommen, so erfuhren wir es vom Betreiber eines für Berlin ganz neuen Verkehrsmittels, dem Schwimmbus, genauer gesagt, dem Amphibienbus.

Die weite Fahrt rund um den Tegeler See zu den am Westrand gelegenen Badestellen, der Müggelsee mit seiner Vielzahl von Badestellen und der starke Andrang auf dem 218er bei gutem Wetter entlang der Havel haben die Berliner Verkehrsbetriebe zu Überlegungen veranlasst, hier das Verkehrsangebot deutlich zu verbessern. Heraus gekommen ist eine Kooperation der BVG mit der Hafencity Riverbus GmbH aus Hamburg. Diese wird mit einer kleinen Flotte von Amphibien-Bussen, so wie diese bereits in der Hansestadt zu kombinierten Hafen- und Stadtrundfahrttouren zum Einsatz kommen, die neu konzipierten Stecken bedienen. An großen Umsteigepunkten wie dem U-Bahnhof Tegel und den S-Bahnhöfen Friedrichshagen, Grünau und Wannsee werden die Fahrgäste die fahrplanmäßig verkehrenden Wagen besteigen können. An bestimmten Stellen werden diese dann „gewässert“ und stoppen von der Wasserseite her an ausgesuchten Stränden. Natürlich sind diese Punkte mit Haltestellen gekennzeichnet.

Traditionsbus steht derzeit mit der Hafencity Riverbus GmbH in Gesprächen, die Schwimmbusse in unserem Depot in der Daumstraße zu stationieren. Denn von dort aus wären es nur kurze Wege, um die Fahrzeuge zu „wassern“. Somit wären verlässliche Einsetz-“Fahrten“ möglich, da Straßenstaus umschifft werden. Auch das Thema Betriebskosten spielt eine Rolle, weil Dieselkraftstoff für Wasserfahrzeuge eine deutlich geringere Besteuerung hat als an der Tankstelle für Autofahrer. Um in den Genuss des günstigeren Kraftstoffs kommen zu können, müssen die Amphibusse daher den überwiegenden Teil Ihrer Streckenleistung im Wasser absolvieren.

Wer sich schon mal ein Bild von diesem neuen Verkehsmittel für Berlin machen will schaut hier: hafencityriverbus.de

Text: Stefan Freytag

zuletzt aktualisiert 1.4.17